Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr

 

 

 

Als Geflüchteter findet man nie wieder in den
ursprünglichen, unschuldigen Zustand der
Beheimatung hinein, ein Gefühl der Fremdheit
bleibt ein Leben lang bestehen.

Ilija Trojanow (ZEIT Magazin)
Im November 2018

Liebe Mitglieder, Freunde, Unterstützer und Partner des AGDW e.V.,
sehr geehrte Damen und Herren,

Willkommen – Ankommen – Heimat finden
Das ist kein einfacher Weg – wissen wir Daheimgebliebenen wirklich um die Bedeutung
dieser Schlagworte?

Uns ist sehr wohl bewusst, dass wir den zu uns Geflüchteten „den unschuldigen Zustand der Beheimatung“ nicht zurückgeben können – einen Schmerz, den die kennen, die selbst fliehen mussten.

Deshalb wünschen wir uns sehr, dass ein respektvoller und achtsamer Umgang mit allen Menschen, denen wir begegnen, ob Geflüchtete oder hier Beheimatete, ein weiterhin selbstverständlicher Anspruch an unsere Gesellschaft bleibt.

Mit dieser Haltung begegnen unsere Mitarbeiter/innen und unsere zahlreichen ehrenamtlichen Unterstützer/innen täglich geflüchteten Menschen im Gespräch, um mit ihnen gemeinsam und hoch engagiert Lebensperspektiven zu entwickeln.

Dazu gehört auch, das der AGDW e.V. sich der Aufgabe stellt, eine würdevolle Rückkehr von Geflüchteten in ihr Heimatland zu organisieren und dort eine Zukunftsperspektive zu eröffnen, wenn ein Hierbleiben nicht möglich ist.

Was eigentlich unveräußerlich ist, dass nämlich die Würde eines jeden Menschen gleichermaßen zu achten ist, gerät zunehmend ins Wanken.

Wir setzen uns weiterhin durch unsere Arbeit und in der Öffentlichkeit dafür ein und sind dankbar, das mit Ihnen gemeinsam tun zu können.

In diesem Jahr haben wir uns entschieden, nicht zu einer Jahresveranstaltung einzuladen. Stattdessen laden wir Sie ein zur Betrachtung von Augenblicken im Leben der von uns betreuten Flüchtlinge, die noch beim Ankommen sind – mit Respekt und Achtsamkeit.

Der Fotograf Franco Jennewein realisierte dieses Vorhaben und begab sich auf die Suche nach solchen Augenblicken in Portraits, Geschichten und Interviews von und mit Geflüchteten.

Wir freuen uns sehr über die gemeinsame Gestaltung eines Jahreskalenders mit 12 Augenblicken und 12 Geschichten mit Herrn Franco Jennewein. Das Titelbild des Kalenders ist an den Anfang dieses Beitrages gestellt.

Viele weitere Augenblicke möchten wir Ihnen ab 13. Januar 2019 in einer Ausstellung im Theaterhaus vorstellen.

Wir danken Ihnen für die oftmals jahrelange Unterstützung und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen Ihnen frohe, geruhsame Weihnachtsfeiertage und für das Neue Jahr 2019 Gesundheit, viel Kraft und ebensolche Freude.

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand und Geschäftsführerin
des AGDW e.V.