Geflüchtete Minderjährige aus Griechenland aufnehmen – noch vor dem Winter!

Ariane Müller-Ressing, Vorstandsvorsitzende des AGDW e.V., hat Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem offenen Brief aufgefordert, ein sofortiges Aufnahmeprogramm des Bundes für geflüchtete unbegleitete Minderjährige noch vor dem Winter zu starten.

Die katastrophalen Bedingungen unter denen Kinder und Jugendliche derzeit auf den griechischen Inseln leben müssten, widersprächen allen Regeln und Vorgaben nicht nur des Kinderschutzes, sondern der Menschlichkeit.
Frau Müller-Ressing verweist auf die große Erfahrung des AGDW e.V. im Umgang und der Begleitung von minderjährigen Flüchtlingen und beschreibt das hochqualifiziertes Hilfenetz und differenzierte Betreuungsangebot aus Jugendhilfe, medizinisch- und psychotherapeutischer Versorgung das hier vorhanden ist.
Umso beschämender sei es, Kinder und Jugendliche ohne familiären Anschluss physisch und psychisch gefährdet und verelenden zu sehen und den Hilferuf Griechenlands nicht zu hören. Sie schließt mit dem Appell: „Diese Kinder und Jugendlichen brauchen unsere Hilfe, nicht irgendwann – sondern Jetzt!“

Den gesamten offenen Brief von Frau Müller-Ressing können Sie hier als PDF herunterladen.


Auch der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg fordert in einer Pressemitteilung vom 17.12.2019 Soforthilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von den griechischen Inseln.
Hier geht es zur Pressemitteilung des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Paritätische Jugendhilfeeinrichtungen beteiligen sich an der Kampagne  #Wir haben Platz
Die Kampagne des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ruft Träger der stationären Jugendhilfe auf, das noch vorhandene Platzangebot in den Einrichtungen für die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen anzubieten.

Auch die AGDW unterstützt als Mitglied im Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge diese Kampagne.

Mehr zur Kampagne #Wir haben Platz